ALEXANDER RITTER
DIE WAND
WIR, KINDER DER SONNE
BERAUSCHENDE TRIPS
HERAKLES
0190 ROTTSTR 5
SIEBEN NÄCHTE
DER ZEMENTGARTEN
FREIE SICHT
DSCHIHAD ONLINE
LOLITA
EDGE
SUMMER OF 69
JANA
HERZ DER FINSTERNIS
VIDEO KILLED THE RADIOSTAR
HEUTE MÜLLER - ISABELL
DER TOD UND DAS MÄDCHEN
HEUTE MÜLLER - VERENA
EINMAL NOCH MARSEILLE
BABY DOLL
FREDERIK
SUNNY DAYS
TELLING-STORY


ALEXANDER RITTER 

REGIE     SCHAUSPIEL     AKTUELL     FOTO/VIDEO     KONTAKT    














DIE WAND     2021
nach Marlen Haushofer. Fassung von Dorothee Hartinger. Rottstr 5 Theater Bochum.

Hintergrundgrafik


"Aber, wissen Sie, jene Wand, die ich meine, ist eigentlich ein seelischer Zustand, der nach außen plötzlich sichtbar wird." (Marlen Haushofer)


"Schon damals schien es mir sicher, dass die Katastrophe von riesigem Ausmaß war. Ich nahm mir damals vor, jeden Tag im Kalender auszustreichen, das schien mir sehr wichtig. Ich klammerte mich geradezu an die spärlichen Reste menschlicher Ordnung, die mir geblieben waren. Nicht, dass ich fürchte ein Tier zu werden, das wäre nicht so schlimm, aber ein Mensch kann niemals ein Tier werden, er stürzt am Tier vorbei in einen Abgrund. Davor habe ich die meiste Angst."

Eine Frau, abgeschnitten von der restlichen Welt durch eine gläserne Wand. Was bleibt von einem Menschen, der in vollkommener Isolation lebt - eingesperrt in der wilden Natur? Mit dieser kühnen Grundidee beschrieb Marlen Haushofer die existenzielle Einsamkeit des modernen Menschen.

Regie und Ausstattung: Alexander Ritter. Mit: Lea Kallmeier.



PRESSE
Eine der schönsten Inszenierungen, die derzeit auf Bochums Bühnen zu sehen sind.
Gefühle von tiefster Verzweiflung bis hin zu kindlicher Freude unmittelbar - auch körperlich - nachvollziehbar zu machen: Das gelingt Regisseur Alexander Ritter und Schauspielerin Lea Kallmeier mit ihrer Adaption von Marlen Haushofers Roman "Die Wand" im Theater unter den Gleisen. (...) Überhaupt ist diese Auseinandersetzung mit existenzieller Einsamkeit oft alles andere als angenehm für das Publikum - und das muss ja auch so sein. Dennoch hat dieser Abend auch etwas sehr Tröstliches: Schließlich kann man diese emotionalen Extremzustände gemeinsam mit den anderen im Publikum Anwesenden erleben - in Zeiten wie diesen alles andere als selbstverständlich. Und umso notwendiger.
Mit wenigen Requisiten gelingt ein Abend, den man wohl sein Lebtag nicht vergessen wird. Stadtspiegel

ROTTSTR 5 THEATER Bochum



Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik

Hintergrundgrafik
Fotos: Birgit Hupfeld.